CAMP-BERLIN ist ein kleines Team, bestehend aus berg- und reisebegeisterten Freunden, die unterschiedlichste alpine und hochalpine Touren unternehmen. Neben dem Schwerpunkt auf die gesamten Alpen sind wir auch unregelmäßig an kleineren oder größeren Zielen unterwegs, wo wir ständig versuchen, neues kennenzulernen!

Tourenbilder





Wild Spitze (3772m)
Galerie  (05.09.2002)

* 05.09.2002

Breslauer Hütte - Wild Spitze - Vent

Das Ende unserer Tourenwoche soll schließlich das Sahnehäubchen werden, was alles noch einmal abrundet und vielleicht den ein oder anderen frustrierenden Moment wieder gut macht. Darum haben wir uns auch etwas Besonderes ausgesucht... der höchste Punkt der Ötztaler Alpen mit 3772m soll angegangen werden: Die formschöne Wild Spitze!
Die letzte Nacht unserer Tour verbringen wir auf der vielbesuchten Breslauer Hütte auf 2844m, welche Ausgangspunkt für die allermeisten Besteigungsversuche zur Wild Spitze ist. Unser Plan war eigentlich eine Besteigung von der Vernagthütte aus, wobei wir dies aufgrund der vorangegangen Tage mit all den Schwierigkeiten und Pannen (was vor allem das Wetter betrifft) wieder aus unseren Köpfen gestrichen haben. Beim letzten, krönenden Abschluß unserer Tour wollen wir so wenig wie möglich dem Zufall überlassen und wählen deshalb den schnellsten und technisch auch einfachsten Aufstieg.

Die Nacht gestaltet sich wie immer kurz und durchwachsen, nachdem wir wieder beim Abholzen ganzer Regenwälder dabei sein dürfen und zusätzlich noch einen merkwürdigen Zwischenfall mitten in der Nacht miterleben, der kurz für einige Hektik im Mehrbettzimmer sorgt (...) - den wahren Hintergrund werden wir vermutlich nie herausfinden.
Unser Wecker klingelt schließlich um 5:15 Uhr und wir kramen nur das Nötigste unserer Ausrüstung zusammen, da wir im Abstieg wieder an der Breslauer Hütte vorbei kommen und dann final nach Vent absteigen wollen. Nach kurzer Zeit sitzen wir bereits in den Startlöchern und warten nur noch das obligatorische Hüttenfrühstück ab, welches wir schnell in uns hinein schaufeln um dann schließlich um ca. 6:45 Uhr als ersten die Hütte zu verlassen. Das Wetter bietet heute mal einen anderen Anblick, den wir noch nicht vollends deuten können, so befinden wir uns mitten zwischen zwei großen Wolkenbändern über und unter uns, die uns eine Vorausschau auf das kommende Wetter erheblich erschweren.
Schon bald stoßen wir beim Höhersteigen ins obere Wolkenband und die ersten Schneeflocken tanzen um unsere Nasen.. natürlich schießen uns beiden sofort zweifelhafte Gedanken durch den Kopf, obwohl wir kein Wort miteinander wechseln. Allerdings sind wir beide immer noch fest entschlossen, weshalb es momentan auch keinen anderen Weg ausser einem gibt.. den Weg nach Oben! Wir überqueren schließlich den Mitterkarferner auf einer Höhe von etwa 3200m, wobei dieser unter tonnenschwerem Schutt und nun auch einer weissen Schneedecke kaum noch zu erkennen ist. Beim monotonen Höherstapfen durch das verschneite Tal bekommen wir es erst garnicht mit.. aber nach und nach scheint sich das Wetter zu ändern. Kurz vor Erreichen des Mitterkarjochs sehen wir in weiter Ferne den Gipfelgrat der Weisskugel im hellen Sonnenschein blendend weiss aufleuchten. Sollten wir heute tatsächlich Glück haben mit dem Wetter? Ganz sicher sind wir uns beide noch nicht und so verdrängen wir vorerst alle allzu euphorischen Gefühle und finden uns schnell im taktlosen Stapfen durch die immer steiler werdende Schneerinne wieder. Erst als wir den Blick auf den riesigen Taschachferner am Ausgang der Rinne werfen dürfen keimen wieder neue Hoffnungen in uns auf: Wir stehen direkt über einem riesigen Meer von Wolken auf einer Höhe von ungefähr 3400m. Zwar können wir den Gipfel der Wild Spitze von hier aus noch nicht sehen aber spüren gleichzeitig, dass es nicht mehr weit sein kann!
Die letzten 350 Höhenmeter legen wir fast im Eiltempo zurück, bis wir schließlich den Süd-West Sattel zwischen Wild Spitze und Brochkogel erreichen und das Gipfelkreuz bereits zum Greifen nah ist! Von hier aus gehen wir am kurzen Seil und steigen über den kurzen felsigen Teil kurz unterhalb des Südgipfels und können schon atemberaubende Blicke auf die Grate der Wild Spitze werfen, die alle an den beiden höchsten Punkten zusammenlaufen. Um ziemlich genau 9:40 Uhr stehen wir beide als ersten des Tages auf dem frischverschneiten Südgipfel und genießen in völliger Einsamkeit eine Wahnsinnsaussicht auf das Wolkenmeer unter uns und andere entfernte Gipfel, die nur knapp daraus hervorschauen: den Similaun im Süden, die Weisskugel und die Weisssespitze im Westen! Die Bedingungen sind nahezu perfekt: Am Gipfel herrschen ungefähr -5°C und durch den lauen Wind wird es einem fast warm in der Sonne.. Augenblicke, auf die wir so lang gewartet haben..!
Nach ein paar Gipfelfotos gehen wir entlang des Gipfelgrates noch zum -eigentlich höheren- Nordgipfel und bleiben dort bei Schokolade, Wurst und bestem Wetter noch eine ganze Weile, bis uns die ersten Nachzügler auf dem Normalweg drohen einzuholen. Mit gutem Gefühl schultern wir schließlich unsere Rücksäcke und verlassen mit einem 'Auf Wiedersehen' Tirols höchsten Punkt und steigen dieses mal den Nord-West-Grat wieder hinunter. Auf dem Gletscher treffen sich die beiden Spuren wieder, so dass wir uns beim Abstieg nun viel Zeit lassen können.

Nach etwa 2 Stunden kommen wir zurück zur Breslauer Hütte, die mittlerweile wieder ihre Pforten geöffnet hat und steigen dann durch den täglichen Touri-Verkehr bei Sonnenschein hinunter nach Vent, wo unsere Tourenwoche ein Ende findet. Ein gelungener Abschluß!




















Copyright 2017 © CAMP-BERLIN - Impressum